Helmut Semmler

nationaler Aktivist wurde vor 95 Jahren, am 22.10.1925, in Bochum-Langendreer geboren. Als 17-jähriger meldete er sich als Freiwilliger zur Waffen SS und diente in der Division „Hohenstaufen“. Bei Kriegsende geriet er in amerikanische Gefangenschaft und wurde als Kriegsgefangener den Franzosen übergeben. Die nächsten Jahre verbrachte er auf einem Bauernhof in Südfrankreich. Zurück in Deutschland studierte er Vermessungswesen im Bergbau. Gleichzeitig engagierte er sich im „Verband der Heimkehrer“. In dieser Zeit stand er politisch der FDP nahe.

1967 trat er, inzwischen längst Dipl.-Bergingenieur, dem Kreisverband Oberhausen der NPD, bei. Ihm blieb er bis zu seinem Tod am 08.08.2006 treu und übernahm zahlreiche Funktionen. In der NPD Oberhausen ist er unvergessen.

Einen Baum

pflanzte die CDU Oberhausen am 01.10. aus Anlass der 30. Wiederkehr des Jahrestages der Deutschen Einheit am 03.10. Eine schöne und auch wichtige Geste. Kreisvorsitzender Wilhelm Hausmann (MdL) erinnerte aus diesem Anlass daran, dass die Christdemokraten  immer am Ziel der Wiedervereinigung festgehalten haben. Davon ist bis zum November 1989 allerdings wenig an die Öffentlichkeit gedrungen. Noch kurz vor dem Fall der Mauer wollten einflussreiche CDU-Kreise (Heiner Geißler, Rita Süßmuth, u. a.) die Forderung nach Wiedervereinigung aus dem CDU-Programm streichen. Das wurde nur von einer äußerst knappen Mehrheit verhindert.

Als die NPD Oberhausen am 13.08.1972 mit einer „Mauerimitation“ auf der Marktstraße an den 11.Jahrestag des Mauerbaus erinnerte und gegen diese protestierte, erklärte die „Junge Union“ mit dem „Ring politischer Jugend“ die NPD wolle mit solchen Aktionen den Frieden stören. Von 1973 – 1989 war die NPD alljährlich mit Großkundgebungen zum „Tag der Deutschen Einheit“ präsent und forderte diese aktiv. Vergleichbares war von der CDU nie zu sehen oder zu hören.

Ab 1985 führte die NPD Oberhausen eine Vielzahl von Veranstaltungen zum Thema „Deutsche Einheit“ durch. An vergleichbare Aktionen der CDU kann sich niemand erinnern. Am 10.05.1986 sprach Prof. Bernhard Willms, Ruhruniversität Bochum, im Hotel Ruhrland auf Initiative der NPD Oberhausen zum Thema: „Die Nation als Prinzip-Wege zur Deutschen Einheit.“ Im Folgejahr General Kießling zu einem ähnlichen Thema. 1988 Prof. Wolfgang Seiffert, Universität Kiel und 1989  Dr. Hans-Dietrich Sander (Der nationale Imperativ). Von der CDU war zu dieser Frage nichts zu hören. Auch das gehört 30 Jahre nach Wiederherstellung der Einheit zur Wahrheit.

Singapur

Russland und die Türkei haben gesetzliche Regelungen zur Einschränkung der Meinungsfreiheit getroffen und sich dabei auf das deutsche Netz-Durchsuchungsgesetz (NetzDG) berufen.

Wer

im laufenden Asylverfahren krank wird, kann aus Deutschland nicht abgeschoben werden.

26 %

der Menschen in Deutschland haben eine sehr, oder eher positive Meinung von den USA. 2016 waren es 57 %.

OBEN